Karte
Buchtipps
Bilder
Hohe Tatra

Hohe Tatra

in der Hohen Tatra

in der Hohen Tatra

Alte Holzkirche

Alte Holzkirche

Heiße Tage in Südpolen

schwitzend durch Krakau, Zakopane und Breslau

Zakopane

Mariola hatte mich mehrmals eindringlich ermahnt, unbedingt Zakopane zu besichtigen. Schließlich liegt der Ort nur einen Katzensprung von Krakau entfernt. Also zum Busbahnhof und los geht’s. Aber Baustellen und reger Verkehr sorgen dafür, dass die Hinfahrt knapp drei Stunden dauert.
Ein Minibus bringt uns dann nach Kuźnice. Hier besteigen wir die Seilbahn und fahren auf den 1987 Meter hohen Kasprowy Wierch. Bestimmen zunächst noch Wälder das Bild, wird es nach der Zwischenstation, hier müssen wir in eine andere Gondel steigen, anders, jetzt sehen wir nur noch Gras, von einigen Zwergkiefern abgesehen. Oben angekommen freuen wir uns auf den im Reiseführer beschriebenen Ausblick. Aber weit gefehlt, dicke Wolken umhüllen den Berg und lassen nur einen kleinen Blick auf das bestimmt herrliche Panorama der Hohen Tatra zu.

Zurück in Zakopane merken wir sofort, dass hier der Tourismus in voller Güte Einzug gehalten hat. Etliche Besucher drängeln sich durch die beschaulichen Straßen und Gassen. Jetzt befinden wir uns im wohl bekanntesten Ferienort Polens und im Wintersportzentrum des Landes.

Nach einer Erfrischungspause bummeln wir durch die Innenstadt und bewundern die hier typischen Witkiewicz-Häuser. Bei diesen Bauwerken handelt es sich um aus Holzstämmen auf einem Mauerfundament erstellte Gebäude. Mir gefällt dieser Stil. Kutscher in der Tracht der Góralen liegen gelangweilt auf ihren Wagen und warten auf Kundschaft.


Zum weiteren Besichtigungsprogramm gehört eine alte Holzkirche aus dem 19. Jahrhundert. Ihr gemütlicher Innenraum wird durch Meisterwerke der sakralen Volksmalerei verschönert. Für den Besuch des angrenzenden Friedhofs und Parks wird Eintritt erhoben, so verzichten wir lieber und gehen gemütlich zum Bahnhof. Dort angekommen werden wir von einem Regenschauer überrascht. Kurz danach setzt sich der Bus auch schon in Bewegung. Für die Rückfahrt brauchen wir knapp zwei Stunden.


Reisebericht bewerten (bisher 4 Stimmen)