Manchester - Edinburg

ins Trainingslager auf die Insel

Manchester

Der diesjährige Kurztrip ins Skat-Trainingslager geht nach Manchester. Harms und Wilfried fliegen vorab, Heiner und ich folgen einen Tag später, wir schreiben November 1999.
Den Flug haben wir bei der mittlerweile nicht mehr existierenden belgischen Linie Sabena gebucht, der Service hat mir nicht besonders gefallen. In Bremen geht es los und nach einem Zwischenstopp in Brüssel erreichen wir gegen 20.oo unseren Zielort.
Harms und Wilfried warten im Hotel "Bishopsgate" auf uns, wir checken ebenfalls ein und stürzen uns dann ins Nachtleben. Den Abend verbringen wir mehr oder weniger in verschiedenen Pubs in Chinatown.

Nach dem Frühstück fahren wir auf gut Glück nach Old Trafford, ManU spielt heute gegen Leicester. Offizielle Karten sind nicht mehr erhältlich. Wir kommen mit einem älteren Herrn ins Gespräch und er vermittelt uns nach und nach die begehrten Tickets zu einem fairen Preis.
Und es ist ein Erlebnis, einmal an dieser ehrwürdigen Sportstätte ein Fußballspiel live anzuschauen und dabei zu sein. Manchester gewinnt 2 : 0. Anschließend streifen wir durch die gewaltige Fanshop-Halle und bleiben dann einige Stunden in einer der üblichen Fußballkneipen mit Fernsehern und Monitoren an den Wänden. Das Bier läuft in Strömen und die Stimmung ist riesig.

Abends streifen wir wieder durch mehrere Pubs. Es ist viel Betrieb auf den Straßen und mir gefällt es. Junge Menschen in großen Gruppen verteilen sich auf die umliegenden Lokale.

Manchester ist schon weihnachtlich geschmückt. Ein überdimensionaler Weihnachtsmann winkt vom Dach der Town Hall, einem sehr schönen Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert.

Durch ein chinesisches Tor hindurch gelangt man nach Chinatown, hier findet man eine Reihe der üblichen Restaurants und Geschäfte.
Zu unserem Besichtigungsprogramm gehört dann noch die Kathedrale und die Royal Exchange, die Baumwollbörse, schließlich war Manchester durch die Herstellung von Baumwollerzeugnissen einmal Weltindustriestadt. Die Einwohnerzahl beläuft sich derzeit auf etwa 425.000.

Am Sonntag besuchen wir das Museum of Science and Technology und nebenan die Air and Space Gallery. Es ist sehr interessant, so kann man im ersten Museum Dampfmaschinen und alte Industriegeräte besichtigen, im anderen Exponate der Luft- und Raumfahrt.

Am letzten Morgen, nach einem ausgiebigen englischen Frühstück, setzen wir uns in einen Pub und spielen Skat nach Herzenslust. Es kommt uns sehr entgegen, dass man bei einer Whiskysorte zwei Gläser für den Preis von einem erhält.

Dann heißt es Abschied nehmen, meine Freunde müssen zum Flughafen, ich bleibe noch einen Tag.

Reisebericht bewerten (bisher 0 Stimmen)