Karte
Mexico
Landkarte von StepMap
StepMap Mexico
Bilder
Teotihuacán-Sonnenpyramide

Teotihuacán-Sonnenpyramide

Sonnenuntergang am Flughafen

Sonnenuntergang am Flughafen

Centro América

auf den Spuren der Maya - oder auch - Urlaub stufenweise

Mexico-City

Da ich tags darauf zeitig abfliege, nehme ich ein Zimmer im "Camino Real", direkt am Flughafen. Es ist zwar nicht so preiswert, dafür kann ich aber einige Taxifahrten und kostbare Zeit in den frühen Morgenstunden sparen.

Die Touristenbusse ins etwa 45 km entfernte Teotihuacán sind schon abgefahren und der Hotelportier fragt zwei Interessenten, ob ich bei ihnen im Taxi mitfahren kann. Sie möchten aber lieber unter sich sein und schließlich findet sich ein Fahrer bereit, mich für einen akzeptablen Preis zu den Ruinen zu fahren.

Auch diese Anlage mit der beeindruckenden Sonnen- und Mondpyramide gehört, wie sollte es auch anders sein, zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie ist von Bergen umgeben und liegt auf einer Höhe von 2.200 m. Das Gründungsdatum wird auf 100 v. Chr. geschätzt.

Über den Ursprung ist relativ wenig bekannt, zumindest muss die Gesellschaft überdurchschnittlich hoch entwickelt gewesen sein, um solche Werke zu konstruieren.
Die Azteken konnten sich nicht vorstellen, dass die Bauten von Menschenhand errichtet worden waren und so wurde Teotihuacán, übersetzt "Heimat der Götter", für sie zur Kultstätte.
Bei beiden Pyramiden handelt es sich um Grabstätten, mit dem Bau der 70 m hohen Sonnenpyramide wurde um Christi Geburt begonnen. Zusammen mit vielen weiteren Touristen steige ich die Stufen hinauf und genieße die weite Aussicht über die Anlage.

Auf der Straße der Toten gehe ich dann weiter zur 45 m hohen Mondpyramide, bleibe aber unten. Auf der Rückseite dieses Bauwerks wachsen gewaltige Kakteen. Nach einem längeren Rundgang, am Quetzalpapalotl-Palast und am Patio de los Jaguares vorbei, steige ich wieder ins Taxi. Der Fahrer hatte während des Wartens in einem Restaurant zu Mittag gegessen und spendiert mir seinen Tequila.
Am Eingang demonstriert eine Gruppe gegen den Bau eines Wal-Marktes in dieser Gegend, und ich erinnere mich, vor Wochen darüber in der Tageszeitung gelesen zu haben.

Bevor es wieder zum Hotel geht, machen wir noch einen Abstecher zur Basílica de Nuestra Señora de Guadalupe, der bedeutendsten Wallfahrtskirche Mexicos, wenn nicht sogar Südamerikas.
Zwischen der alten Basilika und der neuen Kirche steht ein Denkmal zu Ehren von Papst Johannes Paul II.

In der Hotelbar wird zeitgleich das Champions League Spiel Barcelona gegen Milan gezeigt und so verbringe ich die restliche Zeit des letzten Urlaubsnachmittages bei einigen Flaschen Bier am Fernseher. Etwas später wird das Endergebnis Werder gegen Anderlecht (5: 1) eingeblendet, und ich bin glücklich und zufrieden.
Später auf meinem Zimmer erlebe ich einen tollen Sonnenuntergang über dem Flughafen.

Am nächsten Tag geht es nach Hause. Nachdem wir in Washington neu eingecheckt sind, lehne ich mich im Flugzeug wohlig und zufrieden in meinen Sessel zurück und bestelle bei der hübschen Stewardess eine Flasche Wein.

Kleiner Exkurs über die Geschichte der Maya

Die Maya-Königreiche in Mesoamerika existieren nicht mehr, wohl aber zeugen noch viele Stätten von ihrer Hochkultur. Die übliche Stadtanlage bestand aus den Pyramiden, den Palästen, den Ballspielplätzen, Bädern und den Wasserbecken/Cenotes.

Der Ablauf der Mayazeit wird in drei Perioden eingeteilt, der Präklassik, der Klassik und der Postklassik (vgl. Reise Know-How "Mexiko" 5. Aufl. 5/2004 Seite 315).
Wichtigste Periode ist die Klassik von 200 n. Chr. bis 909 n. Chr., mit Gründung und Aufstieg von u. a. Palenque, Tikal und Copán. In dieser Zeit begründeten die Maya mit vielen zivilisatorischen Errungenschaften, u.a. mit der Hieroglyphenschrift und dem astronomischen Wissen, ihren Status in der Weltgeschichte.

Ihr Ausdehnungsgebiet zwischen Karibik und Pazifik war kein einheitlicher Staat. Es ist nicht nachhaltig bewiesen, warum die Metropolen verlassen wurden, sie waren jedenfalls kurze Zeit später vom Urwald überwuchert.

Präklassik ca. 3300 v. Chr. bis ca. 200 n. Chr.
3115 v. Chr Beginn der Maya-Zeitrechnung
1100 v. Chr. Erste Besiedlung von Copán

Klassik ca. 200 n. Chr. bis 909
300 Blütezeit von Tikal
um 500 Gründung von Chichén Itzá
um 600 Blütezeit von Palenque
zw. 750 und 900 Aufgabe von Palenque und Tikal

Postklassik nach 910
1200 Aufgabe von Chichén Itzá
1492 Kolumbus entdeckt Amerika

Reisebericht bewerten (bisher 0 Stimmen)